Haftetage Andreasstraße

Im 2.OG der Gedenkstätte Andreasstraße Erfurt befindet sich die Haftetage. Sie ist Bestandteil und Ausgangspunkt der Dauerausstellung “Haft - Diktatur- Revolution”. Die authentische Zellenstruktur und ausgewählte Dokumente und Zeitzeugenaussagen vermitteln ein anschauliches und lebendiges Bild des Haftregimes des MfS.

Zeitzeugenführungen & Zeitzeugentreffen

Unser Verein bereichert mit Zeitzeugenführungen während der “Langen Nacht der Museen” und während des Zeitzeugentreffens diesen Teil der Ausstellung. Dabei schildern die ehemals Inhaftierten ihre persönlichen Erfahrungen mit dem SED-Regime - angefangen von Haftgründen, den Verhören, dem Alltag in der U-Haft - und das alles mit Bezug zum historischen Ort.

Gemäß unseren Zielen möchten wir diesen Teil unser Vereinsarbeit in der nächsten Zeit forcieren und weitere Zeitzeugenführungen anbieten. Gerade für die junge Generation erachten wir es für bedeutsam, dass sie am außerschulischen Lernort gemeinsam mit Zeitzeugen sich ein Bild eines Regimes machen, in dem FREIHEIT nicht zu den Handlungsmaximen gehörte und Andersdenkende vielfältigen Repressalien ausgesetzt waren.

Zur Zeit sind einige Projekte mit der Thüringer Landesbehörde zur Aufarbeitung der SED Diktatur in der Entwicklung.
Ein Forschungsprojekt wie Projekte mit Schülern sind im Entstehen.

Interesse an solch einer Zeitzeugenführung?

Dann kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail: freiheit@andreasstrasse-erfurt.de

Gründung

Unser Verein gründete sich am 17. März 2007 in Erfurt aus ehemeligen Häftlingen der Andreasstraße in Erfurt.

Vorstand

Der Vorstand von Freiheit e.V. setzt sich aus ehemaligen politisch Verfolgten der SED-Diktatur zusammen.

Ziel

Wir unterstützen die Aufdeckung und das öffentliche Anprangern von Menschenrechtsverletzungen.

Satzung

Die Satzung von Freiheit e.V. wurde am 07.11.2015. von den Mitgliedern beschlossen.

Mitgliedschaft

Engagierte Bürgerinnen und Bürger können durch eine Mitgliedschaft die Arbeit des Vereins unterstützen.